Titelaufnahme

Titel
The nonparametric approach to evolutionary oligopoly / Hamed M. Moghadam
VerfasserMoghadam, Hamed M. In der Gemeinsamen Normdatei der DNB nachschlagen
ErschienenBochum [u.a.] : RWI, 2015
Umfang23 S.
SerieRuhr economic papers ; 576
SchlagwörterErdölmarkt In Wikipedia suchen nach Erdölmarkt / Oligopoltheorie In Wikipedia suchen nach Oligopoltheorie / Cournotsches Dyopol In Wikipedia suchen nach Cournotsches Dyopol / Online-Publikation In Wikipedia suchen nach Online-Publikation
ISBN978-3-86788-665-9
URNurn:nbn:de:hbz:6:2-51359 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Dokument ist frei verfügbar.
Dateien
The nonparametric approach to evolutionary oligopoly [0.23 mb]
Zusammenfassung

A recent paper of Carvajal, Deb, Fenske, and Quah (Econometrica 2013) applies the revealed preference approach in the context of a quantity competition oligopoly game. This paper aims to present a different solution concept for an evolutionary model in the asymmetric oligopoly setup where firms have different cost functions to produce a homogenous good. Then, using the approach introduced by Carvajal et al. (2013), we derive the testable conditions of the evolutionary oligopoly model. Therefore, contrary to the typical empirical literature in IO, without making any parametric assumption regarding to the demand curve and the cost function, this nonparametric approach characterizes a set of conditions (restrictions) on observational dataset to be consistent with evolutionary oligopoly model. An empirical application to the oil market with OPEC producers and Non-OPEC producers is presented and we compare the rejection rates of both Cournot and evolutionary hypotheses.

In einem jüngst veröffentlichten Artikel wenden Carvajal, Deb, Fenske und Quah (Econometrica 2013) den Ansatz der offenbarten Präferenzen im Rahmen eines Cournot-Oligopols an. Dieser Aufsatz soll ein anderes Lösungskonzept für ein evolutionäres Modell eines asymmetrischen Oligopols präsentieren, wo Unternehmen über verschiedene Kostenfunktionen verfügen, um ein homogenes Gut zu produzieren. Mithilfe des Ansatzes von Carvajal et al. (2013) leiten wir anschließend die testbaren Bedingungen des evolutionären Oligopol-Modells ab. Entgegen der typischen empirischen Literatur in IO, das heißt ohne eine parametrische Annahme bezüglich der Nachfragekurve und der Kostenfunktion, charakterisiert dieser nichtparametrische Ansatz daher eine Reihe von Bedingungen (Einschränkungen) für beobachtete Datensätze, um sie mit einem evolutionären, oligopolistischen Modell in Einklang zu bringen. Eine empirische Anwendung auf den Ölmarkt mit OPEC-Produzenten und nicht-OPEC-Produzenten wird präsentiert und wir vergleichen die Hypothesen des Cournot-Modells und des evolutionären Modells hinsichtlich ihrer Ablehnungsraten.

Klassifikation
Links
Nachweis