Titelaufnahme

Titel
Transfermodell, Varianten und Hürden / Karsten Knöppler, Laura Oschmann, Joachim Neumann, Tobias Neisecke
VerfasserKnöppler, Karsten In der Gemeinsamen Normdatei der DNB nachschlagen ; Oschmann, Laura ; Neumann, Joachim In der Gemeinsamen Normdatei der DNB nachschlagen ; Neisecke, Tobias In der Gemeinsamen Normdatei der DNB nachschlagen
ErschienenGütersloh : Bertelsmann Stiftung, August 2016
Ausgabe
Elektronische Ressource
Umfang1 Online-Ressource (33 Seiten) : Diagramme
SerieTransfer von Digital-Health-Anwendungen in den Versorgungsalltag ; Teil 1
SchlagwörterMedizinische Versorgung In Wikipedia suchen nach Medizinische Versorgung / Technologie In Wikipedia suchen nach Technologie
URNurn:nbn:de:hbz:6:2-96937 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Dokument ist nur an den Bibliotheksrechnern in den Räumen der ULB zugänglich.
Zusammenfassung

Die Zahl der Digital-Health-Anwendungen für Bürger wächst stetig. Doch welche sind diejenigen mit echten Potentialen für Qualität und Effizienz der Gesundheitsversorgung? Und wie können diese schneller für die Versorgung nutzbar gemacht werden? In der Analyse "Transfer von Digital-Health-Anwendungen in den Versorgungsalltag" befasst sich die Bertelsmann Stiftung systematisch mit den Hürden im Transfer von Innovationen. Dieser erste Teilbericht markiert den Einstieg in das Vorhaben. Er beinhaltet ein Transfermodell für Digital-Health-Anwendungen - von der Idee bis zum "Betrieb" eines Angebots im 1. Gesundheitsmarkt -, Varianten für den Transfer sowie eine erste Beschreibung der Hürden im Prozess. Und er zeigt ganz grundsätzlich, dass sich Digital-Health-Anwendungen in ihrer Art deutlich von anderen Innovationen im Gesundheitswesen unterschieden. Entsprechend sind bisherige Logiken und Verfahren nicht 1:1 auf diesen neuen Innovationsbereich übertragbar.

Klassifikation
Links
Nachweis