Titelaufnahme

Titel
It's a woman's world? : occupational structure and the rise of female employment in Germany / Ronald Bachmann and Gayane Stepanyan
VerfasserBachmann, Ronald ; Stepanyan, Gayane
ErschienenEssen, Germany : RWI - Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung, 2020 ; Bochum, Germany : Ruhr-Universität Bochum (RUB), Department of Economics, 2020
Ausgabe
Elektronische Ressource
Umfang1 Online-Ressource (25 Seiten) : Illustrationen
Anmerkung
Zusammenfassung in deutscher Sprache
SerieRuhr economic papers ; #889
ISBN978-3-96973-028-7
URNurn:nbn:de:hbz:6:2-1469066 
DOI10.4419/969730287 
Zugänglichkeit
 Das Dokument ist öffentlich im Netz zugänglich.
Dateien
It's a woman's world? [0.57 mb]
Zusammenfassung

We analyse whether the rise in female labour force participation in Germany over the last decades can be explained by technological progress increasing the demand for non-routine social and cognitive skills, traditionally attributed to women. We do so by examining which task groups and occupations drive the increase in the female share and how this is related to womens wages. Our findings show that the share of women indeed rises most strongly in non-routine occupations requiring strong social and cognitive skills. While the female share in high-paid occupations increases over time, the share of women in the upper parts of the overall wage distribution rises much less which implies significant within-occupation gender wage gaps.

Wir analysieren, ob der Anstieg der weiblichen Erwerbsbeteiligung in Deutschland in den letzten Jahrzehnten durch den technischen Fortschritt erklärt werden kann, der die Nachfrage nach nicht-routinemäßigen sozialen und kognitiven Fähigkeiten erhöht, die traditionell den Frauen zugeschrieben werden. Dazu untersuchen wir, welche Aufgabengruppen und Berufe den Anstieg des Frauenanteils treiben und wie dieser mit den Löhnen der Frauen zusammenhängt. Unsere Ergebnisse zeigen, dass der Anteil Frauenanteil tatsächlich am stärksten in nicht-routinemäßigen Berufen ansteigt, die starke soziale und kognitive Fähigkeiten erfordern. Während der Frauenanteil in hoch bezahlten Berufen im Laufe der Zeit zunimmt, steigt der Anteil der Frauen in den oberen Bereich der gesamten Lohnverteilung viel weniger an, was erhebliche Lohnunterschiede zwischen den Geschlechtern innerhalb der Berufe impliziert.

Klassifikation
Links
Nachweis
Nutzungshinweis
 Das Medienwerk ist im Rahmen des deutschen Urheberrechts nutzbar.